Interesse?

Bei Interesse an einer Mitgliedschaft oder einer Kooperation, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf: vorstand@demokrative.ch

Keine Zeit, aber trotzdem mitmachen - Spenden hilft immer

Neuigkeiten

Hier werden News des Vereins Demokrative - Initiative für Politische Bildung veröffentlicht. Bitte wechseln Sie die Spracheinstellungen um die englischen Einträge anzeigen zu lassen.

Wenn Sie über unsere Aktivitäten informiert werden möchten,
registrieren Sie sich für unseren Newsletter indem Sie ein Email an newsletter-join[at]demokrative.ch senden.

 

20200129 KantiSO 3 webDas dritte Jahr in Folge durften wir an der Kantonsschule eine ganze Reihe von Demokratiebaustein-Workshops durchführen. Letzte Woche entwickelten sieben Klassen des zweiten Gymnasialjahres, in dem an der Schule Staatskundeunterricht und Schweizer Geschichte auf dem Lehrplan stehen, mögliche Szenarien für die Insel Utopia.

Wie sollen gemeinsame Entscheidungen getroffen werden? Wofür sollen Parlamente, wofür Behörden zuständig sein? Gibt es auch Fragen, über die direkt abgestimmt werden soll? Welche? Welche nicht? Wer soll wie in Parlamenten vertreten sein? Zu den einfallsreicheren Vorschlägen gehörten eine umgekehrt proportionale Vertretung von kleinen Bevölkerungsgruppen oder eine Vertretung für die Piraten, gegen die auch oft Sicherheitskräfte eingesetzt werden. Welche Lösung finden wir gerecht? Was spielt die eigene Position für die Beurteilung für eine Rolle? Und wie spiegeln sich diese und andere Überlegungen im politischen System der Schweiz?

All diese Fragen haben wir in den verschiedenen Klassen diskutiert, wobei mal die Gerechtigkeit der proportionalen Vertretung, mal die Kompetenzverteilung zwischen lokalen und nationalen Parlamenten und mal die Frage, ob Volksabstimmungen in gewissen Bereichen obligatorisch, und in anderen gar nicht möglich sein sollten im Fokus stand - je nach den Interessen und Vorschlägen der Schüler*innen. Immer haben wir uns selbst befragt, warum uns die eine oder die andere Lösung mehr überzeugt, und festgestellt, dass manchmal ähnliche Argumente zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen führen. Und dass unsere Überlegungen für die fiktive Insel Utopia ganz reale Paralellen haben, wenn wir das politische System der Schweiz analysieren.

Herzlichen Dank an die Kantonsschule Solothurn für die gute Zusammenarbeit und an die Stiftung éducation21 für die finanzielle Unterstützung der Schule!

logoschwarz kssologo edu21

 

 

018 Polit Forum Politische Bildung susannegoldschmid 5477 webDie Demokrative bietet 2020 eine Ausbildung für neue Demokratiebaustein-Trainer*innen an!

Seit 2017 unterstützt die Demokrative das Projekt, organisiert vorrangig Workshops für Schulklassen und hat so über vierzig Klassen in der Deutschschweiz erreicht. Um das Projekt für neue Entwicklungsschritte zu rüsten und mehr Workshops in mehr Regionen zu ermöglichen, soll nun das Demokratiebaustein-Team erweitert werden.

Die Ausbildung vermittelt Fachwissen zu Demokratie und aktuellen politischen Fragen, Prinzipien und Methoden der politischen Bildung und Moderationstechniken und wird von den Entwicklerinnen der Demokratiebausteine, Rebecca Welge und Sabine Jenni, geleitet.

Das Programm richtet sich an Menschen mit einem wissenschaftlichen oder beruflichen Hintergrund im geistes- oder sozialwissenschaftlichen, pädagogischen oder schulischen Bereich (auch im Studium) und besteht aus zwei Ausbildungskursen (März und Oktober 2020, je anderthalb Kurstage), sowie aktiver Beteiligung an der Organisation und Durchführung von Demokratiebaustein-Workshops mit Supervision.

Bewerbungsschluss ist der 20. Januar 2020.

Detaillierte Informationen und Kontakte in der Ausschreibung (PDF).

Dieses Projekt wird ermöglicht dank einer Teilfinanzierung durch die Paul Schiller Stiftung.

RunderTisch2019 geswebDigitalisierung als Wort wurde kritisiert, die Gefahr, welche Unwissen und Unbedarftheit im Umgang mit Daten bietet wurde deutlich, und die Unzulänglichkeit der Antworten und Regeln, welche die Politik bislang bietet, wurde diskutiert. Eine grössere Herausforderung war, die Chancen und das emanzipatorische Potential der Digitalisierung, an welches sich viele Anwesenden erinnerten, in den Blick zu nehmen.

All dies am vergangenen 13. November an unserem diesjährigen Runden Tisch zum Thema "Chancen und Risiken der Digitalisierung für Demokratien", welcher im L200, einem Begegungsraum an der Langstrasse in Zürich, stattfand.

Mehr Infos im Veranstaltungsbericht (PDF).

Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft des L200, an unsere Mitglieder Olina Welge und Patrik Kessler, welche den Abend organisiert und moderiert haben, sowie an Panayotis Antoniadis, Adrienne Fichter und Hannes Gassert, welche uns den Einstieg in die Diskussion mit ihrer Erfahrung und ihren Ansichten erleichtert haben!

Möchten Sie oder möchtest du künftig direkt per E-mail über unsere Veranstaltungen informiert werden? Ganz einfach ein Mail an newsletter-join[at]demokrative.ch schreiben.

BildTitel RunderTischJetzt ist es so weit: vier Expert*innen mit Erfahrungen aus Forschung, Politik, Journalismus, Wirtschaft und digitalem Aktivismus haben zugesagt, unsere Diskussion am Runden Tisch zum Thema Chancen und Risiken der Digitalisierung für Demokratien mit Inputs anzustossen.

Wir freuen uns über die Zusagen von

Tanja Schneider, Soziologin und Assoziierte Professorin für Technologiestudien (Universität St. Gallen)

Hannes Gassert, Politiker, Unternehmer und Gründer (u.a. Liip AG)

Adrienne Fichter, Bloggerin und Journalistin (Republik)

Panayotis Antoniadis, Mitgründer nethood.org und Geschäftsführer L200

Der Runde Tisch findet am 13.11.2019 von 18 - 20 Uhr in den Räumen von L200 an der Langstrasse 200 in Zürich statt, alle Interessierten sind willkommen (keine Anmeldung, freier Eintritt).

Mehr Informationen zu beruflichem Hintergrund, Erfahrungen und Interessen der Expert*innen sowie zum Runden Tisch auf dem Veranstaltungs-Flyer - hier als PDF herunterladen.

Die Demokrative sucht Unterstützung im Bereich Buchhaltung!

Wir suchen zwei Menschen, die uns ehrenamtlich im Bereich Buchhaltung unterstützen - ein*e Buchhalter*in und ein*e Revisor*in.

Beide Aufgaben verlangen einen bescheidenen zeitlichen Aufwand und längerfristiges Engagement. Wir wünschen uns zwei Menschen mit Berufs- und/ oder Vereinserfahrung im Bereich Buchhaltung, damit die Demokrative der wachsenden Anzahl an kleinen und grossen Projekten und Aktivitäten weiterhin eine gute Grundlage bieten kann.

Für weitere Informationen bitte detaillierte Stellen- und Aufgabenbeschreibungen herunterladen:

 

 

Wir freuen uns über Weitersagen und Weiterleiten. Bei Fragen steht der Vorstand gerne zur Verfügung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Demokrative hat die Charta zum Engagement von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Unternehmen und Privaten in der Bildung unterzeichnet. Die Charta wurde vom Dachverband Lehrer und Lehrerinnen Schweiz LCH gemeinsam mit einer exemplarischen Gruppe von Unternehmen, Stiftungen, Schulträgern, Pädagogischen Hochschulen, Verbänden und weiteren Organisationen erarbeitet und 2016 vorgestellt.

Zu den Zielen schreibt LCH:

"Die gemeinsam erarbeitete Charta versteht sich als Selbstverpflichtung aller Beteiligten auf bestimmte Maximen und Verhaltensregeln insbesondere zu Transparenz und Datenschutz. Damit sollen innovative und privat finanzierte Bildungsprojekte an öffentlichen Schulen unterstützt werden, wenn diese den Richtlinien der Charta entsprechen."

Seite 1 von 5